user_mobilelogo

Archäologisches Museum Gablingen

Holzhauser Weg 5 (linker Seitenflügel der Schule)
86456 Gablingen

Öffnungszeiten

Erster Sonntag im Monat von 10.00 Uhr bis 12.00 Uhr und 14.00 Uhr bis 16.00 Uhr

Eintrittspreise

Der Eintritt ist frei!

Archäologisches Museum Königsbrunn

Archäologisches Museum Königsbrunn

Marktplatz 7 (im Rathaus)

86343 Königsbrunn

Öffnungszeiten

Jeden dritten Sonntag im Monat von 10.00 bis 12.00 Uhr (außer im August).

Führungen

während den Öffnungszeiten von 10.00 bis 11.00 Uhr

Eintrittspreise

Der Eintritt ist frei!

Archäologisches Museum Gablingen

Die Ausstellungen, Exponate und Modelle des archäologischen Heimatmuseums Gablingen bieten interessante und auch überraschende Einblicke in das Leben unserer Vorfahren: Von der Mittelsteinzeit über die Bronze- und Eisenzeit und das Zeitalter der Römer bis ins frühe Mittelalter. Eindrucksvoll wird dabei die kulturelle und wirtschaftliche Entwicklung der Menschen durch die verschiedenen Epochen ablesbar und durch die Vielzahl der durch den Arbeitskreis für Vor- und Frühgeschichte geborgenen Funde veranschaulicht. Besonders die Fundstücke und Grabbeigaben der jüngeren Steinzeit aus Silber und Gold, die in einem eigenen Ausstellungsbereich präsentiert werden, stoßen bei vielen Besuchern auf breites Interesse. Aber auch die zahlreichen Nachbauten historischer Burgen und ziviler Siedlungen, die eigens für das Museum angefertigt wurden, sind beliebte Publikumsmagnete

Archäologisches Museum Königsbrunn

Der Arbeitskreis für Vor- und Frühgeschichte war seit 1985 nicht nur im Rahmen von vielfältigen Grabungskampagnen immer wieder im südlichen Landkreis im Einsatz, sondern hat darüber hinaus auch bei zahlreichen Feldbegehungen Funde aus allen Epochen geborgen. Auf diese Weise wurden nach und nach so viele vorgeschichtliche Bodenfunde zutage gefördert, dass die Stadt Königsbrunn im März 1993 den Beschluss fasste, der Archäologie neben anderen Sammlungen einen Raum im Kellergeschoss des Rathauses zur Verfügung zu stellen.

Die intensive Bautätigkeit in Königsbrunn sowie der Kiesabbau in der Umgebung erforderte jedoch immer mehr archäologische Ausgrabungen und somit mehrten sich auch ausstellungswürdige Zeugnisse der Vergangenheit. Bereits 1999 musste deshalb das Archäologische Museum Königsbrunn erweitert werden. Inzwischen umfasst die Sammlung Fundstücke aus allen prähistorischen Epochen von der Jungsteinzeit bis hin zu den Römern, die das Leben und Wirken der Menschen in der Vor- und Frühgeschichte anschaulich widerspiegeln und einen Besuch besonders lohnenswert machen.


 

Römerbad in Königsbrunn

Nördlich des Mithraeums wurden am Rand des Städtischen Friedhofs in Königsbrunn die Fundamente eines römischen Bads ausgegraben. Es gehörte zu der römischen Siedlung „ad nonas“, der letzten Straßenstation vor Augsburg. Um das Badehaus der Öffentlichkeit nachvollziehbar zeigen zu können, wurden die durch den Arbeitskreis für Vor- und Frühgeschichte freigelegten Fundamente im Boden fachgerecht überdeckt und oberirdisch mit Gabionen nachgebildet. Ein Pavillon mit Erläuterungen, Fotos und einem Aluminium-Modell des Gebäudes ergänzt die Fundstelle. Das Römerbad kann während der Öffnungszeiten des an der Wertachstraße gelegenen Städtischen Friedhofs in Königsbrunn ganzjährig besichtigt werden, der Eintritt ist frei.

Mithraeum in Königsbrunn

Der Mithraismus war ein Mysterienkult, der um ein Geheimnis kreiste, das nur eingeweihten Männern zugänglich war. Beim Eintritt wurde jedes neue Mitglied getauft und zum strengsten Stillschweigen verpflichtet. Der Mithraskult gilt als Vorläufer und Wegbereiter des Christentums, da viele religiöse Vorstellungen und Riten sehr ähnlich sind. Die Kulthandlungen fanden in einem höhlenartigen, dunklen Raum statt. Das Mithras-Heiligtum auf dem Städtischen Friedhof an der Wertachstraße in Königsbrunn ist das einzige in der ehemaligen römischen Provinz Raetien, welches noch erhalten ist. Es wurde vom Arbeitskreis für Vor- und Frühgeschichte 1998 nochmals freigelegt, da man bei der Erstausgrabung 1976 die Bedeutung nicht erkannte und es bei der Eröffnung des Friedhofes zugeschüttet hatte. Um der Öffentlichkeit diese archäologische Besonderheit präsentieren zu können, wurden die Überreste 2001/02 mit einem Schutzbau versehen.

Öffnungszeiten/Führungen:

Von März bis Oktober jeden vierten Sonntag im Monat von 14.00 bis 16.00 Uhr. Für Gruppen auch individuelle Termine möglich! Auf Wunsch können Führungen abends bei Fackelschein mit römischen Wein und Brot gebucht werden (ab 10 Personen).